de fr it

OskarZumbrunn

25.10.1882 Wegenstetten, 19.3.1963 Küttigen, ref., von Itingen. Sohn des Ferdinand, Commis, und der Karolina geb. Gysin. 1909 Mina Dietiker, Tochter des Jakob. Schulen in Wegenstetten, Beamter der SBB, 1921-49 Kommandant der aarg. Kantonspolizei. 1930 Kommandant der Ordnungstruppen gegen kommunistisch motivierte Streiks in Baden. Im 2. Weltkrieg unnachgiebige Haltung in Flüchtlingsfragen als Chef der Polizeisektion des Territorialdiensts im Rang eines Obersten, namentlich im Fall des 1940 widerrechtlich ausgewiesenen und dann ermordeten dt. Arztes Alfred Bergmann (1910-40). Nach 1945 ging Z. hart gegen die Symphatisanten der Nationalsozialisten im Aargau vor, insbesondere gegen Hektor Ammann, den Erstunterzeichner der Eingabe der Zweihundert. Oberst der Infanterie.

Quellen und Literatur

  • GeschAG 3, 276-287, 408-423, 459-479, 490-509
  • Aargauer Tbl., 21.2.2010
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 25.10.1882 ✝︎ 19.3.1963

Zitiervorschlag

Zehnder, Patrick: "Zumbrunn, Oskar", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.08.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/020386/2012-08-28/, konsultiert am 28.10.2020.