de fr it

vonWiden

Ritteradel des 13. und 14. Jh. im Dienst der Gf. von Kyburg, dann der habsburg.-österr. Landesherrschaft; auch von Wida genannt. Die Fam. stand mit den von Liebenberg, Wurmenhusen und Marschalk von Kyburg in enger Verbindung. Ihr Besitz konzentrierte sich im Zürcher Weinland um die Burg W. bei Ossingen und um Winterthur. Der erste Namensträger Burkhard (1243-77 erw.) trat bis 1262 als Zeuge der Gf. von Kyburg auf. Nach deren Aussterben 1264 bewegte er sich im Umfeld der Habsburger. Sein Sohn Heinrich kämpfte 1302 im Gefolge Kg. Albrechts I. Letzter Vertreter war Heinrichs Bruder Marquard (1303-25 erw.), 1303 Komtur von Klingnau und ab 1314 von Hohenrain.

Quellen und Literatur

  • E. Stauber, «Schloss W.: Tl. 1», in Njbl. der Stadtbibliothek Winterthur 245, 1910, 9-21
  • Sablonier, Adel