de fr it

deCornillon

Adelsfam. aus der Tarantaise, wo sich das namens gebende Schloss befindet. In ihrem Ursprungsgebiet verschwand sie im 14. Jh. Ein Zweig liess sich im Faucigny nieder. Hugues, der erste bekannte Vertreter dieser Linie, bürgte 1219 für den Bf. von Genf. Gemäss einer Urkunde von 1227 besass er ein Lehen in Jussy. Ende des 13. Jh. liessen sich die C. in Sallanches (Savoyen) nieder, wo sie das Bürgerrecht erhielten. Die mit dem regionalen Adel verschwägerten Nachkommen des Marquet (erw. 1312-35) waren bis zum 19. Jh. Offiziere in den Regimentern aus Savoyen, aus dem Genevois oder dem Chablais. Zahlreiche Geistliche im Faucigny trugen den Namen C.

Quellen und Literatur

  • E.A. Foras, Armorial et nobiliaire de l'ancien duché de Savoie 2, 1878, 185-193
  • P. Duparc, Le Comté de Genève, IXe-XVe siècle, 1955 (21978)