de fr it

CasparDiethelm

31.3.1926 Luzern, 1.1.1997 Luzern, von Galgenen. Sohn des August Caspar Friedrich, Gemeindepräs. in Sarnen und Kantonsrats. 1960 Brigitte Margareta Ullrich, Tochter des Johann, von Galgenen. Musikstud. am Konservatorium und an der Kirchenmusikschule Luzern, Privatunterricht in Komposition und Dirigieren. 1946 Beginn der kompositorischen Tätigkeit, Kurse bei Paul Hindemith und Arthur Honegger sowie Teilnahme an den Darmstädter Ferienkursen (mit Luigi Nono). Ab 1950 setzte sich D. mit der Zwölftontechnik und der Serialität auseinander, wobei er sich aber keiner Schule verpflichtete und eine möglichst einfache musikalische Sprache anstrebte. 1963-93 unterrichtete er am Konservatorium Luzern Musikgeschichte, Kammermusik und theoret. Fächer. Sein Œuvre umfasst über 340 Kompositionen. Daneben war D. 1946-79 Grundbuchverwalter in Sarnen und Sachseln, 1964-66 Obwaldner Verfassungsrat, 1966-80 FDP-Kantonsrat (1972-73 Präs.). 1980-89 Mitglied der Kulturförderungskommission Luzern. 1969 Kunstpreis des Kt. Obwalden, 1985 Kunstpreis der Stadt Luzern.

Quellen und Literatur

  • Amadeus Musikverlag, Winterthur
  • SML, 94 f.
  • Schweizer Komponisten unserer Zeit, 1983, 193
  • Caspar D. zum 70. Geburtstag, 1996, (mit Werkverz. und Diskografie)
  • TA, 8.1.1997
  • Die Musik in Gesch. und Gegenwart, Personentl. 5, 22001, 1009-1011
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF