de fr it

HenriGagnebin

13.3.1886 Lüttich, 2.6.1977 Genf, ref., von Renan (BE). Sohn des Henri-Auguste, Pfarrers, und der Adolphine geb. Heshuysen, Niederländerin. Bruder des Elie (->). Antoinette Maurer, Tochter des Alexandre, Prof. an der Univ. Lausanne. 1906-08 Musikstud. in Lausanne, Berlin, Genf, 1908-16 an der Schola Cantorum in Paris, Kompositionsunterricht bei Vincent d'Indy. 1910-16 Organist in Paris, 1916-25 in Lausanne. 1918-26 unterrichtete G. Musikgeschichte am Konservatorium Lausanne, 1925-57 war er Direktor des Konservatoriums Genf und 1957-61 Dekan der Abt. für Tasteninstrumente. 1938 gründete er die Concours internationaux d'exécution musicale in Genf. 1925-37 Vorstandsmitglied im schweiz. Tonkünstlerverein. Sein Werkverzeichnis umfasst 150 Kompositionen v.a. religiösen Charakters (Orgel-, Klavier-, Kammermusik, Konzerte, Vokal- und Bühnenmusik). G. arbeitete an der Werkausgabe von Claude Goudimel mit. Dr. h.c. der Univ. Genf 1949.

Quellen und Literatur

  • Orgue, musette et bourdon: souvenirs d'un musicien, 1975
  • Konservatorium Genf, Nachlass
  • Henri G., liste des œuvres, 1966
  • B. Reichel et al., «Hommage à Henri G.», in Revue musicale de Suisse romande, 1976, 4-11
  • Actes SJE, 1978, 7-45
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 13.3.1886 ✝︎ 2.6.1977