de fr it

GeorgesHaenni

2.9.1896 Sitten, 27.11.1980 Sitten, kath., von Sitten, Leuk und Reichenbach im Kandertal. Sohn des Charles (->). Bruder des Joseph (->). 1928 Cécile Julie Zuber. Nach dem Musikstud. am Genfer Konservatorium (Orgel, Dirigieren, Chorleitung und gregorian. Choral), in Stuttgart und Solesmes (Nord-Pas-de-Calais) übernahm H. 1921 in Sitten von seinem Vater die Leitung des Chœur mixte de la cathédrale, 1924 den Kinderchor und 1925 den Gesangsverein La Sédunoise. Ausserdem war er in Sitten Musiklehrer am bischöfl. Seminar, am Lehrerseminar und am staatl. Gymnasium. 1925-63 Präs. der Musikkomm. der Walliser Chorvereinigungen, ab 1932 Mitglied der Programmkomm. beim Radio, 1950-62 des Stiftungsrats der Pro Helvetia. In Sitten gründete er 1928 die Société des amis de l'art de Sion, 1931 den Chor Chanson valaisanne und 1946 die Société du théâtre. H. komponierte geistl. und weltl. Chormusik, Orgelwerke, Orchesterlieder und das Festspiel "Sion à la lumière des étoiles" (1959).

Quellen und Literatur

  • SML, 152
  • Die Musik in Gesch. und Gegenwart, Personentl. 8, 22002, 387
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 2.9.1896 ✝︎ 27.11.1980