de fr it

deTernier

Hochadlige Fam., bekannt ab dem frühen 12. Jh. (mit Hugues, 1113 erw., nach 1124), die eine bedeutende Rolle in der Geschichte der Grafschaft Genf spielte. Die T. erhielten von den Gf. von Genf die Schlösser von La Poype, Le Châtelard, Beaumont, Ogny, Troches, Pontverre, T. und Le Vuache (alle in Hochsavoyen) als Lehen. Das Schloss Pierre (Ain) erhielten sie von den Herren von Gex und dasjenige von La Bâtie-Meillé (La Bâtie) von den Bf. von Genf. Die T. verbanden sich u.a. mit den Fam. Compey, Lucinge, Montchenu, Montfort und Tavel. 1418 starben sie mit Girard, 1410 Ritter des Halsbandordens, aus. Ihre Güter gingen an die Fam. de Montchenu.

Quellen und Literatur

  • C. Duval, T. et Saint-Julien, 1879 (Neudr. 1977)
  • E.A. de Foras, Armorial et nobiliaire de l'ancien duché de Savoie 5, 1910, 510-520 (Neudr. 1993)
  • L. Blondel, Châteaux de l'ancien diocèse de Genève, 1956, 61-70, 167-170 (Neudr. 1978)