de fr it

deGrangettes

Freiburger Adelsgeschlecht, das im 12. Jh. erstmals in Urkunden erscheint und Ende des 14. Jh. erlosch. Mit den G. verwandt sind die Herren von Maules. Torobertus wird 1157 als erster Vertreter seines Geschlechts erwähnt, 1177 gefolgt von Wido, Ritter (miles), und 1226 von Ulrich, ebenfalls Ritter (miles). Die Herrschaft umfasste neben dem Dorf G. auch Estévenens, La Neirigue, Villariaz und Le Châtelard. Das Schloss G. existiert nicht mehr. Im 14. Jh. liess sich ein Zweig der Fam. in Vevey nieder. Die G. werden in der Umgebung der Gf. von Greyerz sowie der Herren von Corbières und im Zusammenhang mit Schenkungen für die Klöster Humilimont und Hauterive erwähnt. Im 15. Jh. gelangte die Herrschaft G. in den Besitz der Fam. Dompierre.

Quellen und Literatur

  • B. de Vevey, Châteaux et maisons fortes du canton de Fribourg, 1978, 164-169