de fr it

AugustWenzinger

14.11.1905 Basel, 25.12.1996 Metzerlen, von Basel und Wislikofen. Sohn des August und der Katharina Friederika Magdalena geborene Binkert. 1936 Ilse Hartmann, Tochter des Georg. Celloausbildung am Konservatorium Basel, in Köln und Berlin. Ab 1929 Erster Cellist am Bremer Städtischen Orchester und 1938-1970 am Orchester der Allgemeinen Musikgesellschaft Basel. Nach der Berufung 1934 als Lehrer an die neu gegründete Schola cantorum Basiliensis durch Paul Sacher wirkte August Wenzinger jahrzehntelang als Gambist und Spezialist für Originalinstrumente. Als Pionier der historischen Aufführungspraxis war er 1954-1958 zudem Dirigent der Cappella Coloniensis des Westdeutschen Rundfunks und spielte 1955 Monteverdis "Orfeo" als Erstaufnahme auf Schallplatte ein. Er wirkte als Gastdozent in Harvard und an der Brandeis University, verfasste Lehrwerke und besorgte zahlreiche Editionen. 1960 Dr. h.c. der Universität Basel.

Quellen und Literatur

  • Die Musik in Gesch. und Gegenwart, Personentl. 17, 22007, 772 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 14.11.1905 ✝︎ 25.12.1996

Zitiervorschlag

Christoph Ballmer: "Wenzinger, August", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 30.10.2020. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/020767/2020-10-30/, konsultiert am 25.04.2024.