de fr it

Burchard III.

973, Kloster Reichenau. Sohn von Burchard II., aber erst nach dem liudolfing. Aufstand 954 dessen Nachfolger. Hadwig, eine Nichte Ottos I., dadurch eng mit dem Königsgeschlecht verbunden. Als Herzog zugleich Graf im Thur- und im Zürichgau, ob auch in Rätien, ist fraglich. Schwerpunkte der Herrschaft: Zürich und Breisach (Münzstätten), Burg Hohentwiel (Hegau), burcharding. Eigenkloster Waldkirch (Breisgau). Heerführer Ottos I. in der Schlacht auf dem Lechfeld (955) und wiederholt in Italien. B. starb kinderlos.

Quellen und Literatur

  • LexMA 2, 941 f.
  • E. Hlawitschka, Unters. zu den Thronwechseln der ersten Hälfte des 11. Jh. und zur Adelsgesch. Süddeutschlands, 1987
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ✝︎ 973

Zitiervorschlag

Borgolte, Michael: "Burchard III.", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 17.03.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/020787/2011-03-17/, konsultiert am 25.11.2020.