de fr it

Totone von Campione

um 750, nach 807, vermutlich in der Kirche San Zeno von Campione d'Italia. Sohn des Arochis, der 721 als Einwohner von Campione bezeugt ist. Der reiche Grundbesitzer und Handelsmann Totone von Campione entstammte einer langobardischen Familie, die im Handel tätig war und über Grundbesitz an verschiedenen Orten des Sottoceneri sowie in Como, Mailand und Piacenza verfügte. Die Ländereien liess die Familie von Leibeigenen bewirtschaften. Durch Erwerbungen und Kreditgeschäfte vermehrte Totone von Campione das Familienvermögen. Ab 771 ist er als Vertragspartner in zahlreichen Verträgen erwähnt. In einer Urkunde von 777 vermachte Totone von Campione sein Vermögen mitsamt seinem Haus, das nach seinem Ableben in ein Hospiz (xenodochium) umgewandelt werden sollte, dem Erzbischof von Mailand. Totone von Campione gilt als bemerkenswerteste Gestalt im Tessin des 8. Jahrhunderts.

Quellen und Literatur

  • Codex palaeographicus Helvetiae subalpinae, hg. von L. Moroni Stampa, 1, 1958
  • G. Vismara et al., Ticino medievale, 1990, 77-114
  • A. Fazioli, I segreti dei Totonidi, Liz. Zürich, 2005
Weblinks
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ um 750 ✝︎ nach 807

Zitiervorschlag

Giuseppe Chiesi: "Totone von Campione", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 02.11.2012, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/020820/2012-11-02/, konsultiert am 28.02.2024.