de fr it

Wandalmarus

603/604. Fränkischer Herzog von 591 bis zu seinem Tod. Nachfolger Theudefreds, Vorgänger des Protadius. Wandalmarus übte im merowingischen Teilreich Burgund die herzogliche Gewalt im pagus Ultraiuranus (Gebiet zwischen Jura und Alpen) aus. Gemäss Fredegar wurde er von König Gunthram (561-592) in dessen 31. Regierungsjahr ernannt. Vielleicht ist er identisch mit dem Kämmerer dieses Namens, der 585 Sidonia, die Gattin des rebellischen Patricius Mummolus, und dessen Schatz dem König überbrachte.

Quellen und Literatur

  • A. Kusternig, Qu. zur Gesch. des 7. und 8. Jh., 1982
  • HbSG 1, 101
  • J.R. Martindale, The Prosopography of the Later Romane Empire, Bd. 3 B, 1992, 1234, 1400
Weblinks
Kurzinformationen
Lebensdaten ✝︎ 603/604

Zitiervorschlag

Wildermann, Ansgar: "Wandalmarus", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 21.08.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/020823/2013-08-21/, konsultiert am 27.01.2022.