de fr it

Schiesser

Seit dem 14. Jh. in Linthal (heute Gem. Glarus Süd) bezeugtes Glarner Geschlecht. Die ersten bekannten Vertreter waren der 1360-83 als Pannerherr amtierende Rudolf, sein 1372 als säcking. Richter erw. Sohn Walter sowie dessen gleichnamiger Sohn, der 1416-44 als Pannerherr wirkte. Ein grosser Teil der S. trat in der Reformation zum neuen Glauben über. Weitere Vertreter der Fam., darunter der Landvogt und Pannerherr Bernhard (->), bekleideten Landesämter; einige von ihnen liessen sich in Glarus nieder wie der einzige Landammann des Geschlechts, Hans Heinrich (->). Ein Sohn des Hans Heinrich erwarb im 17. Jh. das Bürgerrecht von Schwändi. Auf ihn gehen die S. von Schwändi zurück, während die S. von Diesbach von einem Enkel des Hans Heinrich abstammen. Zu diesem Zweig gehört Adam (->), der ein Handelshaus mit Niederlassungen u.a. in Bologna und Ancona gründete. Im 19. Jh. erwarben S. erneut das Bürgerrecht in Glarus. Von Linthal kamen Jacques (->), der Gründer der in Deutschland entstandenen Textilfirma Schiesser, und der Industrielle Max (->).

Quellen und Literatur

  • G. Heer, «Zur Gesch. glarner. Geschlechter, der Kirchgem. Betschwanden insbesondere», in JbGL 15, 1878, 45-149
  • F. Stucki, 50 alte Glarner Fam. 1989, 65-67