de fr it

FranzNiderberger

23.4.1876 Alpnach, 21.12.1931 Sarnen, katholisch, von Dallenwil. Sohn des Kaspar, Landwirts, und der Anna Josefa geborene Mathis. Louise Katharina Rüegg. Gymnasium in Sarnen, Rechtsstudium in München, Tübingen, Freiburg und Bern, ab 1898 Fürsprech in Sarnen. Gemeinde- und Dorfschaftsrat, führendes Mitglied der liberalen Partei und Redaktor beim "Unterwaldner". 1902 Mitglied der Kommission zur Vorbereitung der Verfassungsrevision. Franz Niderberger kämpfte für die Erweiterung von Volksrechten wie die geheime Volksabstimmung oder das Initiativ- und Referendumsrecht. 1899-1901 war er Staatsarchivar des Kantons Obwalden, 1902-1927 Aktuar des Historisch-antiquarischen Vereins Obwalden. Franz Niderberger schrieb Lyrik und sammelte unterwaldnerisches Erzählgut.

Quellen und Literatur

  • Sagen, Märchen und Gebräuche aus Unterwalden, 3 Bde., 1908-14, (mit Vorwort)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 23.4.1876 ✝︎ 21.12.1931

Zitiervorschlag

Niklaus von Flüe: "Niderberger, Franz", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.08.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/021066/2009-08-03/, konsultiert am 20.04.2024.