de fr it

Griset de Forel

Adelsfam., vom 14. bis 16. Jh. in Estavayer-le-Lac ansässig, Notare, Kastlane der Hzg. von Savoyen. 1527 wurde Godefroy vom Hzg. von Savoyen nobilitiert. 1594 erwarb sein Sohn Loys die Herrschaft Forel (FR), was die Namenserweiterung nach sich zog. Mitglieder der Fam. erwarben zudem die Herrschaften Font, Marnat, Trey, Cheyres, Ropraz, Middes, bekleideten Ämter in Estavayer (Gubernator, Schultheiss) und erwarben Häuser sowie das Bürgerrecht (1536) in Freiburg. Hier hatten sie vom 16. bis 18. Jh. versch. Landvogteien inne, bekleideten bis ins 19. Jh. polit. Ämter und traten, wie Charles (->), Joseph (->), Jean (->), in ausländ. Diensten hervor (v.a. Sachsen, Frankreich, Hl. Stuhl). Der Schweizer Zweig endete 1909 mit dem Tod von François, Offizier in päpstl. Diensten.

Quellen und Literatur

  • A. Daguet, Les barons de Forell, ministres d'état à Dresde et à Madrid (1768-1815), 1872
  • H. de Vevey, «Les donzels de Forel, coseigneurs de Font», in Ann. frib. 5, 1917, 269-274

Zitiervorschlag

Troxler, Walter: "Griset de Forel", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.02.2007. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/021079/2007-02-13/, konsultiert am 24.11.2020.