de fr it

AntonEnder

17.7.1898 Blaichach (Allgäu), 27.9.1984 Vaduz, kath., von Eschen (FL). Dreizehntes Kind des Jakob und der Anna geb. Vogler. 1954 Lydia Gfeller. 1910 Übersiedlung der Fam. nach Feldkirch. 1914-18 Lehre als Dekorationsmaler, 1931 Eintritt in die Kunstgewerbeschule Bern, ab 1938 Stud. in München, Paris, Florenz und Rom. 1941 erster Präs. und Mitbegründer der Schweiz. Vereinigung Bildender Künstler in Bern, wo er 1943-58 eine Malschule führte. Malerisch stark beeinflusst durch die Bekanntschaft mit Cuno Amiet, schuf er v.a. Ölgemälde: Landschaften, Porträts, Stillleben, figürl. Kompositionen. Später fand E. zu einem persönl. Stil. 1959 übersiedelte er nach Vaduz und gründete eine Malschule. Seine Werke wurden in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt.

Quellen und Literatur

  • Anton E., ein Liechtensteiner Maler des 20. Jh., 1981
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 17.7.1898 ✝︎ 27.9.1984

Zitiervorschlag

Wanger, Harald: "Ender, Anton", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 16.08.2004. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/021111/2004-08-16/, konsultiert am 28.11.2020.