de fr it

Johann Nikodem vonFlüe

7.5.1734 Sachseln, 13.2.1823 Sachseln, katholisch, von Sachseln. Sohn des Johann Wolfgang (->) und der Marie Regina Wirz. Stiefbruder des Benedikt Niklaus (->) und des Ludwig (->). Marie Franziska Achermann. Studien in Muri und Luzern. Bereits 1748 Unterleutnant in der französischen Halbkompanie seines Cousins Johann Peter (->), 1750 Oberleutnant, 1754 bis ca. 1770 Hauptmann, 1763-68 Eigentümer der von Flüe-Kompanie. 1754 Obwaldner Ratsherr und 1755 Major der Obwaldner Hilfstruppen für Uri im Kampf gegen die Leventiner. Weiterhin jedes zweite Jahr in französischem Dienst (1756-1759 auf Korsika, 1760-1762 Feldzug in Deutschland, Ritter des St.-Ludwigs-Ordens). 1760 Obwaldner Landesfähnrich, ab 1771 öfter Tagsatzungsgesandter und 1772-1796 alle vier Jahre Landammann. 1774-1776 und 1790-1792 Landvogt im Thurgau. 1783-1798 Pannerherr von Ob- und Nidwalden. Nach 1798 übernahm Johann Nikodem von Flüe verschiedene Ämter (erster Statthalter des Distrikts Sarnen, 1798-1803 Obereinnehmer des Kantons Waldstätten, 1801 Abgeordneter an die helvetische Tagsatzung in Bern), weshalb er ab 1803 in Obwalden seine politische Karriere nicht mehr fortsetzen konnte.

Quellen und Literatur

  • A. Küchler, Chronik von Sachseln, 1952, 100-112
  • E. Omlin, Die Landammänner des Standes Obwalden und ihre Wappen, 1966, 168 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Roland Sigrist: "Flüe, Johann Nikodem von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.01.2005. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/021156/2005-01-26/, konsultiert am 03.03.2024.