de fr it

ManfredBleuler

4.1.1903 Zürich, 4.11.1994 Zollikon, reformiert, von Zollikon. Sohn des Eugen Bleuler und der Hedwig Bleuler-Waser. 1946 Monica Bisaz, Tochter des Ottavio, Bankiers in Paris. Schulen in Zürich, Medizinstudium in Zürich, Genf und Kiel, 1927 Staatsexamen in Zürich. Ausbildung in Chirurgie wegen schweren Unfalls abgebrochen, Spezialisierung auf Psychiatrie. 1941 Habilitation an der Universität Basel mit einer wichtigen Arbeit zur Nachuntersuchung von Schizophrenen. Ab 1942 Direktor der psychiatrischen Universitätsklinik Burghölzli und ordentlicher Professor an der Universität Zürich. Grosser Einfluss auf die schweizerische Psychiatrie, zahlreiche bekannte Schüler. Manfred Bleuler führte das Lehrbuch seines Vaters weiter und förderte die Ausbildung in Psychotherapie. Er verfasste bedeutende Publikationen zur Endokrinologie psychischer Störungen. Mitglied der Akademie Leopoldina, mehrere Ehrendoktorate.

Quellen und Literatur

  • Krankheitsverlauf, Persönlichkeit und Verwandtschaft Schizophrener in ihrer gegenseitigen Beziehung, 1941
  • Die schizophrenen Geistesstörungen, 1972
  • Die Universität Zürich 1933-1983, 1983, 241
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 4.1.1903 ✝︎ 4.11.1994

Zitiervorschlag

Müller, Christian: "Bleuler, Manfred", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 09.01.2020. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/021246/2020-01-09/, konsultiert am 26.11.2020.