de fr it

Eugène deCourten

21.3.1771 (Antoine-Joachim-Eugène-Louis) Siders, 27.4.1839 Siders, kath., von Siders. Sohn des Antoine-Pancrace (->). Eugénie de C., Tochter des Joseph-Eugène-Adrien. Graf. C. diente 1785-92 in Frankreich im Regiment der Fam., 1792-94 in Sardinien, 1794-1807 in England als Major. Im Mai 1798 zweithöchster Kommandant im Aufstand der Oberwalliser gegen die Helvetik. Generalrat des Dep. Simplon. Mitglied der Walliser Gesandtschaft, die 1813 Josef Karl von Simbschen und 1814 Fürst Metternich aufsuchte. Kommandierte 1814 das Walliser Kontingent. Eidg. Oberst, nahm C. 1815 an der Belagerung von Hüningen (Elsass) teil. 1816-30 in franz. Diensten, 1822 Maréchal de camp. 1832-34 Brigadegeneral in der päpstl. Schweizergarde. Kommandant der Ehrenlegion, Ritter des Sankt-Ludwigs-Ordens.

Quellen und Literatur

  • J. und E. de Courten, Famille de C., 1885, 72, 147-149
  • E. de Courten, «En pélerinage militaire à Rome au printemps de l'année 1796», in Ann. val., 1962, 447-466
  • Generalstab 3, 40
  • A. Donnet, «Personnages du Valais fichés par l'administration française du département du Simplon», in Vallesia 41, 1986, 224
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF