de fr it

AdolfImboden

20.9.1864 Herbriggen (Gemeinde St. Niklaus), 13.10.1935 Visp, katholisch, von St. Niklaus. Sohn des Nikolaus, Gemeindepräsident von St. Niklaus und Grossrats, und der Esther geborene Schwick. Thésir Pellanda. Advokat und Notar, Betreibungs- und Konkursbeamter. 1893-1921 katholisch-konservativer Walliser Grossrat (1914-1915 Präsident), 1893-1903 Vize-Präfekt, 1903-1921 Regierungsstatthalter in Visp, 1921-1935 Kantonsrichter, 1929-1930 und 1934-1935 Präsident des Kantonsgerichts. Adolf Imboden war einer der Gründer der Landwirtschaftlichen Schule in Visp, zudem ein grosser Förderer der Oberwalliser Industrie und juristischer Berater der Lonzawerke.

Quellen und Literatur

  • Biner, Walliser Behörden, 316
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 20.9.1864 ✝︎ 13.10.1935

Zitiervorschlag

Bernard Truffer: "Imboden, Adolf", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.01.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/021275/2006-01-26/, konsultiert am 24.05.2022.