de fr it

AlexisJoris

8.9.1800 Monthey, 22.8.1867 La Marque (Champagne), kath., von Orsières. Sohn des François-Emmanuel, Anwalts und Notars, und der Patience geb. du Fay, Tochter des Pierre-Louis, Kastlans. Louise Clarisse Grasset, Tochter des Jacques Grasset. 1812-18 Kollegium in Sitten, 1819-22 in Saint-Maurice. 1824-30 Offizier der Schweizergarde des franz. Königs Karl X. Nach der Verabschiedung liess sich J., der keine Berufsausbildung genossen hatte, in Illarsaz (Gem. Collombey-Muraz) nieder und betrieb Landwirtschaft. Politisch liberal gesinnt, war J. Kommandant eines Landwehrbataillons und der wichtigste militär. Anführer der Jungen Schweiz in den Gefechten von Saint-Léonard 1840 und am Trientbach 1844 sowie in den Freischärlerzügen des Unterwallis gegen Sitten 1843-44. Ab 1844 lebte er im Exil in der Waadt. 1847 kehrte er ins Wallis zurück und wurde 1848 zum Stabschef der kant. Milizen ernannt. 1863 zog er mit seiner Fam. nach La Marque, wo er sich erfolglos in der Landwirtschaft versuchte und arm lebte.

Quellen und Literatur

  • A. Donnet, «Sur la jeunesse d'Alexis J. chef militaire de la Jeune Suisse», in Ann. Val., 1970, 1-103
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 8.9.1800 ✝︎ 22.8.1867