de fr it

Jacques deQuartéry

23.12.1750 Saint-Maurice, 28.3.1826 Saint-Maurice, kath., von Saint-Maurice. Sohn des Louis-François, Hauptmanns in franz. Diensten, Bannerherrn von Saint-Maurice, und der Maria Katharina Burgener. Enkel des Franz Joseph Burgener. 1) 1774 Anne-Catherine de Montheys, Tochter des François, Viztums von Ardon, 2) 1797 Anne-Pauline de Lazary, Tochter des Louis, Grafen und Emigranten. 1772-76 Offizier im Regiment de Courten. 1798 Bezirksrichter von Saint-Maurice. 1802 Gesandter seiner Stadt in Bern, wo er gegen die franz. Ansprüche auf das Wallis protestierte. 1802-03 Gesandter in Paris, um sich bei Napoleon I. für die Wiederherstellung der Republik Wallis erkenntlich zu zeigen. 1802-07 Vizestaatsrat der Republik, 1807-10 Landratsbote, 1811 Stadtpräs. von Saint-Maurice, 1810-13 Generalrat des Dep. Simplon. Als Landratsbote (1814-15) wurde Q. nach Freiburg i.Br. zu Fürst Klemens Wenzel Metternich entsandt, um den Anschluss des Wallis an die Eidgenossenschaft zu erwirken.

Quellen und Literatur

  • E. Biollay, Le Valais en 1813-1814 et sa politique d'indépendance, 1970, 527
  • M. Salamin, La République indépendante du Valais, 1802-1810, 1971, 280
  • A. Donnet, «Personnages du Valais fichés par l'administration française du département du Simplon (1811)», in Vallesia 41, 1986, 244 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Jacques François de Quartéry (Taufname)
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ≈︎ 23.12.1750 ✝︎ 28.3.1826

Zitiervorschlag

Ignace Carruzzo: "Quartéry, Jacques de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.12.2009, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/021290/2009-12-14/, konsultiert am 17.05.2022.