de fr it

Jean-Antoine deCourten

Porträt von Jean-Antoine de Courten, gemalt 1769 von Johann Melchior Wyrsch (Dienststelle für Hochbau, Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Wallis, Sitten; Fotografie Jean-Marc Biner).
Porträt von Jean-Antoine de Courten, gemalt 1769 von Johann Melchior Wyrsch (Dienststelle für Hochbau, Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Wallis, Sitten; Fotografie Jean-Marc Biner).

22.10.1725 Sitten, 9.3.1803 Siders, kath., von Siders. Sohn des Mathieu-François und der Judith de Preux. 1) Marie-Madeleine de C., Tochter des Eugène de C. (->) und der Marie-Catherine Blatter, 2) Marie-Jeanne Duchemin, Witwe des Eugène Adrien de C. 1790 Oberst in franz. Diensten, 1792 entlassen. 1796 wurde ihm ein neu ausgehobenes Regiment in span. Diensten anvertraut, dem er als Oberst vorstand. Er liess in Siders das sog. Pancrace-de-Courten-Haus erbauen. Ritter des St.-Ludwig-Ordens.

Quellen und Literatur

  • J. und E. de Courten, Famille de C., 1885, 59, 173
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 22.10.1725 ✝︎ 9.3.1803

Zitiervorschlag

de Riedmatten, Louiselle: "Courten, Jean-Antoine de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.03.2004, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/021349/2004-03-03/, konsultiert am 15.01.2021.