de fr it

SebastianZuber

um 1570 St. Niklaus, Mai 1639 Sitten, katholisch, von St. Niklaus, ab 1594 Burger von Visp und ab 1622 von Sitten. Sohn des Thomas. 1) Christina Roten, Tochter des Johannes, Bannerherrn, 2) Annilia Schalbetter. 1586 Studium in Freiburg im Breisgau. Ab 1591 Notar in Visp, 1622 Bau eines stattlichen Hauses. 1593 und 1599 Sekretär und Gerichtsschreiber von Landeshauptmann Johann In-Albon. Ab 1600 Bote von Visp am Landrat. 1602-1603 Landvogt von Saint-Maurice. 1604-1622 Landschreiber. 1606-1607 Grosskastlan von Visp. 1611 und 1615 Vizelandeshauptmann, 1621-1623 Landeshauptmann. Sebastian Zuber war der mächtigste Politiker im Wallis und der unerbittlichste Gegner von Bischof Hildebrand Jost. 1623-1639 war er Zendenhauptmann von Visp und Grosskastlan des Val d'Anniviers. Er wirkte 1638 als Meier von St. Niklaus und war als solcher bei der Wahl von Bischof Bartholomäus Supersaxo beteiligt.

Quellen und Literatur

  • von Roten, Landeshauptmänner, 280-289
Weblinks

Zitiervorschlag

Bernard Truffer: "Zuber, Sebastian", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.09.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/021475/2012-09-26/, konsultiert am 13.06.2024.