de fr it

Giovanni AgostinoVimercati

1445 erstmals, 1477 letztmals bezeugt, aus Mailand. Erscheint auch unter dem Namen Vicomerato. Sohn des Raffaele. Der im Dienst des Herzogs Francesco Sforza stehende Graf Giovanni Agostino Vimercati studierte Recht in Pavia, wo er 1445/1446 zum doctor iuris utriusque promovierte und dann auch lehrte. 1464-1465 wirkte er als 2. Ordinarius für bürgerliches Recht an der Universität Basel und erhielt dort mit 215 Gulden das mit Abstand höchste Gehalt. Unter anderem war er Mitglied der Statutenkommission der Universität. Im November 1465 verzichtete er auf seinen Lehrstuhl. Wieder in die Dienste des Herzogs von Mailand eingetreten, war Vimercati ab 1466 herzoglicher Justizrat und ab 1476 Kommissar von Como. Bei der Erneuerung der mailändischen Kapitulation 1477 fungierte er als Gesandter des Herzogs.

Quellen und Literatur

  • BSSI, 1892, 243-246
  • G. Kisch, Die Anfänge der Jurist. Fakultät der Univ. Basel 1459-1529, 1962
  • J. Rosen, «Die Univ. Basel im Staatshaushalt 1460 bis 1535», in BZGA 72, 1972, 137-219, v.a. 149, 186 f., 217
  • Ticino ducale III/1
Weblinks
Kurzinformationen
Variante(n)
Johannes Augustinus de Vicomerato
Lebensdaten Ersterwähnung 1445 Letzterwähnung 1477

Zitiervorschlag

Veronika Feller-Vest: "Vimercati, Giovanni Agostino", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.02.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/021538/2013-02-28/, konsultiert am 23.06.2024.