de fr it

JakobWimpfeling

25.7.1450 Schlettstadt (Elsass), 17.11.1528 Schlettstadt. Theologie- und Rechtsstudien, 1471 Magister Artium in Heidelberg, 1481 Rektor, 1483 lic. theol., 1483-97 Domprediger in Speyer. 1498-1501 Rhetoriklehrer in Heidelberg, ab 1501 in Strassburg, hier um 1510 Begründer der "Sodalitas litteraria", ab 1515 in Schlettstadt. W. setzte sich für die dt. Kultur im Elsass ein, u.a. in der an den Strassburger Rat gerichteten Schrift "Germania" (1501). Darin forderte er als einer der wichtigsten pädagog. Schriftsteller des dt. Humanismus die Einrichtung eines dt. Gymnasiums. Er geisselte die Missstände in Kirche und Reich, so die Habsucht des Klerus und die Armut der Bauern. Seine "Epitomae rerum germanicarum" (1505), ein Abriss der dt. Geschichte, war das erste Lehrbuch der Geschichte für den Schulunterricht. Im Febr. 1505 weilte W. einige Monate in Basel bei Bf. Christoph von Utenheim und versuchte, die Basler vom 1501 beschworenen Bund mit der Eidgenossenschaft abtrünnig zu machen. Nachdem der Basler Rat gegen ihn vorgehen wollte, floh er nach Strassburg.

Quellen und Literatur

  • Jacobi Wimpfelingi opera Selecta, hg. von O. Herding et al., 1965
  • In Helvetios - wider die Kuhschweizer, hg. von C. Sieber-Lehmann, T. Wilhelmi, 1998, 162-218
  • O. Herding, «W.s Begegnung mit Erasmus», in Renatae litterae, hg. von K. Heitmann, E. Schroeder, 1973, 131-159
  • P. Ochsenbein, «Jakob W.s literar. Fehde mit den Baslern und Eidgenossen», in BZGA 79, 1979, 37-65
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 25.7.1450 ✝︎ 17.11.1528