de fr it

WernerWölfflin

1444 erstmals erwähnt, zwischen 1496 und 1499 Basel, aus Rottenburg am Neckar (Württemberg). 1) Margaretha, 2) Katharina, 3) Margaretha (alle Nachnamen unbekannt). 1444 Baccalaureus, später magister artium und doctor medicinae. 1458-1496 Stadtarzt in Basel. 1460-1496 erster Ordinarius für Medizin an der Universität Basel und 1462-1463 deren Rektor. Werner Wölfflin war 1465 Mitglied einer Kommission zur Ausarbeitung der Statuten der Universität und verfasste mit Peter Luder die ersten Statuten der medizinischen Fakultät. 1492 gehörte er als Dekan einer Delegation an, die zwischen den beiden Parteien der Artistenfakultät, den Nominalisten und den Realisten, vermittelte. Seine Ehefrau wurde 1496 in ein Frauengremium zur Beaufsichtigung der Hebammen gewählt.

Quellen und Literatur

  • K. Leuthardt, Das Stadtarztamt zu Basel, 1940, 30-33
  • J. Rosen, «Die Univ. Basel im Staatshaushalt 1460 bis 1535», in BZGA 72, 1972, 137-219, v.a. 218
Weblinks
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1444 ✝︎ zwischen 1496 und 1499

Zitiervorschlag

Veronika Feller-Vest: "Wölfflin, Werner", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.11.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/021547/2013-11-20/, konsultiert am 04.06.2023.