de fr it

Johann HeinrichOschwald

27.1.1721 Schaffhausen, 12.1.1803 Schaffhausen, ref., von Schaffhausen. Sohn des Medardus, Lehrers an der Lateinschule Schaffhausen und Pfarrers in Merishausen, und der Anna Margaretha Huber. 1752 Susanna Lauffer, Tochter des Hans Ulrich, Ratsherrn und Salzfaktors. 1740 Stud. der Theologie in Leiden, bis 1750 Rektor in Elberfeld (heute Wuppertal). 1751 Pfarrer in Andelfingen, 1757 Diakon an St. Johann, 1759 Pfarrer am Spital und Triumvir, 1767 Antistes und Dekan in Schaffhausen. O. verfasste zahlreiche theol. Schriften, u.a. "Anleitung zur rechten Begehung des Buss- und Bettages" (1772) und "Anleitung zum heilsamen Verstand der Bibel [...]" (1778).

Quellen und Literatur

  • StadtA Schaffhausen, Nachlass
  • J.U. Oschwald, Johann Heinrich O., 1867
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 27.1.1721 ✝︎ 12.1.1803