de fr it

JeremiasPeyer

1565 Schaffhausen, nach 1627, ref., von Schaffhausen. Sohn des Alexander, Leibarztes des Gf. von Mömpelgard Georg von Württemberg, und der Helena von Wendelstorff. Enkel des Alexander (->), Cousin des Hans Conrad (->). 1) 1587 Esther Hagenbach, 2) 1612 Margaretha Mäder, Witwe des Leonhard Huber. 1605 Urteilssprecher, 1606 Schaffhauser Grossrat, 1609-27 Zunftmeister zun Schmieden, 1616 Eherichter und Abzugsherr, 1623 Obervogt in Rüdlingen und Buchberg, Stallherr des Marstalles, Holzherr, 1624 Scholarch (Schuloberhaupt) und Visitator scholarum. P. war Mitinhaber des Peyer-Huber'schen Handelsgeschäfts, das nicht nur als Handelshaus, sondern auch als Speditionsgeschäft zwischen der Ostschweiz und Lyon fungierte. Durch nicht geklärte Umstände geriet das Handelshaus 1627 in Konkurs. Auf Fürbitte der "teutschen Nation" entgingen P. und sein Bruder Friedrich in Lyon dem Galgen. Durch den Konkurs wurde P. vollkommen ruiniert und musste ohne Zweifel die Stadt verlassen.

Quellen und Literatur

  • R. Frauenfelder, Gesch. der Fam. P. mit den Wecken, 1410-1932, 1932, 73-76