de fr it

FridolinTschudi

1532 Glarus, 2.12.1567 Pfäfers, katholisch, von Glarus. Sohn des Marquard des Jüngeren. Enkel des Marquard (->). 1557 Diakon, 1558 Priesterweihe. Mangels anderer Kandidaten und auf Druck der Schirmorte wurde Fridolin Tschudi 1565 zum Abt von Pfäfers gewählt. Neben dem Churer Bischof Thomas Planta waren bei der Wahl auch eidgenössische Boten anwesend. Sie beschlossen, der noch junge Abt solle den Schirmorten jährlich Rechnung ablegen und zu einem ordentlichen Lebenswandel angehalten werden. Auch Aegidius Tschudi ermahnte seinen Verwandten in einem Schreiben, ein würdiges Klosterleben zu führen. Doch bereits 1567 prangerte die Tagsatzung Missstände im Kloster sowie den Lebensstil des Abts an und drohte mit seiner Absetzung. 1567 verkaufte Tschudi für 6200 Gulden Churer Währung sämtliche Pfäferser Rechte in Untervaz.

Quellen und Literatur

  • HS III/1, 1020 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 1532 ✝︎ 2.12.1567

Zitiervorschlag

Jakob Kuratli Hüeblin: "Tschudi, Fridolin", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 21.11.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/021841/2012-11-21/, konsultiert am 22.02.2024.