de fr it

JohannesHeider

1545 Wil (SG), 5.3.1600 Pfäfers, kath., von Wil. 1561 Profess in Einsiedeln, 1562-67 Stud. der Theologie in Freiburg i.Br. Ab 1574 war H. Statthalter der Abtei Einsiedeln in Pfäffikon, 1573-75 begleitete er den Abt auf dessen Romreise. 1580 wurde H. aufgrund interner und wirtschaftl. Schwierigkeiten Verwalter des Klosters Pfäfers, 1587 dann Abt. Als solcher führte er die begonnenen Reformen in Pfäfers fort. 1589 stellte er die wichtigsten Privilegien der Abtei im hervorragend ausgeschmückten Kopialbuch "Vidimus Heider" zusammen; zugleich liess er den "Liber aureus" aus dem 11. Jh. in einen metallbeschlagenen Einband fassen. Als Bauherr erweiterte H. das Kloster um die sog. Neuburg mit Gästetrakt und Kanzlei. 1591 konnte er in der Statthalterei der Abtei, im sog. Hof zu Bad Ragaz, die neue St.-Anna-Kapelle einweihen.

Quellen und Literatur

  • HS III/1, 1022 f.
  • Das Goldene Buch von Pfäfers, 2 Bde., hg. von W. Vogler, 1993
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 1545 ✝︎ 5.3.1600

Zitiervorschlag

Vogler, Werner: "Heider, Johannes", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.08.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/021842/2006-08-25/, konsultiert am 24.10.2020.