de fr it

Johann HeinrichRickenmann

24.7.1627 Rapperswil (SG), 3.6.1696 Rapperswil, katholisch, von Rapperswil. Sohn des Marx, Richters, und der Beatrix Fuchs. Elisabeth Fuchs. Kollegium St. Michael in Freiburg. 1671-1676 Kleinrat, 1677-1695 Schultheiss, nach Parteikämpfen um Schultheissenamt und Vogtstelle gegen den Willen der Schirmorte gewählt. Bei wachsendem Zerwürfnis mit den Schirmherren, vor allem mit Schwyz, verteidigte Johann Heinrich Rickenmann 1694 das Recht auf freie Werbung.

Quellen und Literatur

  • StadtA Rapperswil
  • X. Rickenmann, Gesch. der Stadt Raperswil, 1855 (21878)
  • F. Elsener, Die Verfassung der alten Stadt Rapperswil bis 1798, 1941
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 24.7.1627 ✝︎ 3.6.1696

Zitiervorschlag

Alois Stadler: "Rickenmann, Johann Heinrich", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.10.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/021869/2010-10-20/, konsultiert am 30.09.2022.