de fr it

Davatz

Seit dem 16. Jh. in Fanas und Jenaz, ab 1820 auch in Zernez beheimatete ref. Fam. bäuerl. Herkunft. Dank Bildung und verwandtschaftl. Beziehungen zu den Adelsfam. von Ott und von Salis gelangten mehrere Nachkommen des Ammanns Hans, von Fanas und 1651-53 Podestà in Teglio (Veltlin), zu heimischen und Veltliner Ämtern bzw. Offiziersstellen in Frankreich und Holland, neben Landammann Ulrich Enderli (1631-1716) v.a. die Söhne von Dekan Johannes (1630-1711): Rudolf (Hauptmann in Frankreich, später Dolmetscher des franz. Gesandten in Graubünden) und Leonhard (Dr. med., Kapitänleutnant in niederländ. Diensten). Im 19.-20. Jh. waren zahlreiche D. im Lehrberuf tätig, wie der vielseitig begabte Florian (1842-94), Verfasser einer Familienchronik, der Auswanderer und Rückkehrer Thomas (->) sowie der Mathematiker Vladimir.

Quellen und Literatur

  • KBGR, PrivA S. Davatz
Weblinks
Weitere Links
e-LIR

Zitiervorschlag

Clavuot, Otto: "Davatz", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 15.03.2005. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/021904/2005-03-15/, konsultiert am 22.10.2020.