de fr it

LouisDucros

Der Wasserfall von Terni. Aquarell, um 1785 (Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne; fotografia Jean-Claude Ducret).
Der Wasserfall von Terni. Aquarell, um 1785 (Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne; fotografia Jean-Claude Ducret). […]

21.7.1748 (Abraham Louis Rodolphe) Moudon, 18.2.1810 Lausanne, ref., von Yverdon. Sohn des Jean-Rodolphe, Schreib- und Zeichnungslehrers, und der Jeanne-Marie Bissat. Progymnasium in Yverdon. Ab 1769 private Malakademie in Genf, Reise nach Flandern und 1776 nach Rom; kurz darauf begleitete D. holländ. Adlige während vier Monaten durch Süditalien, dann auf Sizilien und 1778 auf Malta; heute befinden sich 300 seiner Aquarelle im Reichsmuseum Amsterdam. 1779 eröffnete D. ein Atelier in Rom und spezialiserte sich auf Landschaftsaquarelle. Er schloss sich mit dem ital. Graveur Giovanni Volpato zusammen, um von Hand kolorierte Radierungen Roms und seiner Umgebung zu produzieren und zu vertreiben. Er arbeitete für Papst Pius VI. und verkaufte seine Landschaftsbilder reichen Touristen, die auf Durchreise waren. Daher befinden sich heute Werke von D. in schwed., brit. und russ. Schlössern und Museen. Des Jakobinismus verdächtigt, wurde er 1793 aus Rom vertrieben. Er flüchtete in die Abruzzen, wo er die ersten Landschaftsbilder der Region malte. 1794 liess er sich in Neapel nieder und schuf viele Aquarelle des Vesuvs und der Altertümer Kampaniens. 1800-01 hielt D. sich mit engl. Truppen auf Malta auf, wo er topograf. Ansichten von La Valette anfertigte. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz 1807 versuchte er mehrere Male erfolglos, in Lausanne eine Malschule zu etablieren. Als Ehrenmitglied der Genfer Kunstgesellschaft und mit Hilfe von Sigmund Wagner konnte D. seine Werke in Bern ausstellen; kurz vor seinem Tod wurde er gar zum Prof. der Berner Akad. ernannt. Seine Ateliereinrichtung, die der Kt. Waadt 1816 erwarb, bildet den Grundstock des kant. Kunstmuseums in Lausanne. D. gilt als Vorläufer William Turners und spielte eine wichtige Rolle als Vertreter der Vorromantik sowie für die Etablierung des Aquarells als eigenständige Kunstform.

Quellen und Literatur

  • Abraham Louis Rodolphe D., Ausstellungskat. Lausanne, 1986, (mit Bibl.)
  • DBI 41, 762-764
  • Abraham-Louis-Rodolphe D., Ausstellungskat. Lausanne, 1998
  • BLSK, 278 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 21.7.1748 ✝︎ 18.2.1810