de fr it

Joseph AntonFeuchtmayer

1696 Linz, 2.1.1770 Mimmenhausen (Baden), kath. Sohn des Franz Joseph (->). 1722 Maria Theresia Hollstein. Lehre beim Vater und bei Diego Francesco Carlone. 1715 als Bildhauergeselle in Augsburg. Zu seinen Mitarbeitern gehörten die Gebrüder Johann Georg und Franz Anton Dirr. 1728-29 arbeitete er in Bern, wo er die Stuckausstattung für die Heiliggeistkirche schuf. Von seiner Hand stammen die 1732-34 entstandenen Stuckmarmor- und Scagliola-Arbeiten für die Klosterkirche in Einsiedeln. In der Stiftskirche St. Gallen befindet sich eines der bedeutendsten Werke F.s: 1762-69 schuf er das Chorgestühl, Thronsitze, Beichtstühle und Seitenaltäre. Am Entwurf der Bauplastik der Ostfassade war F. vermutlich massgeblich beteiligt. Weitere Arbeiten F.s befinden sich in der Kathedrale Freiburg, in der Pfarrkirche St. Laurenzen in St. Gallen, in Herisau, Engelberg, Winterthur, in der Klosterkirche Fahr und in Deutschland.

Quellen und Literatur

  • BLSK, 321
Weblinks
Weitere Links
SIKART
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 1696 ✝︎ 2.1.1770