de fr it

Moreau

Ursprünglich aus Frankreich stammendes Geschlecht, das vom 17. bis ins 19. Jh. in Delsberg ansässig war. Jean (1696) wurde 1660 Bürger von Delsberg. Er war Bäcker und Patissier, hatte früher für die franz. Gesandtschaft in Solothurn gearbeitet und übernahm 1669 den Gasthof La Couronne, die bis 1773 in Familienbesitz blieb. Während der ältere Familienzweig v.a. Handwerker hervorbrachte (Gerber, Metzger, Küfer), übernahmen die Angehörigen des Gastwirtezweigs rasch Verwaltungsaufgaben in der Region. Diesem Zweig entsprossen eine Reihe Juristen und Politiker, z.B. Sigismond (->), der bedeutendste, sein Sohn Charles-Jean-Baptiste (1791-1857), Anwalt und Regierungsstatthalter der Freiberge (1833-36) und Berner Grossrat (1833-46), sowie sein Enkel Charles (->). Die M. stellten auch einige Geistliche (Kapuziner, Annuntiaten), darunter Sigismonds Bruder Marcel (->). Die M. verschwägerten sich mit anderen Delsberger Notablengeschlechtern wie den Hennet, Bajol, de Grandvillers und Wicka.

Quellen und Literatur

  • A. Rais, «Les M.», in Le Démocrate, 9.8.1961

Zitiervorschlag

Kohler, François: "Moreau", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 21.01.2009, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/022059/2009-01-21/, konsultiert am 24.11.2020.