de fr it

Rosé von Multenberg

Rossel

Altes, ursprünglich Rossel genanntes Geschlecht aus der Gegend von Pruntrut. Die Brüder Johann German Ignaz und Johann Conrad (->) wurden 1698 von Ks. Leopold I. geadelt und trugen von da an den Namen R. (Multenberg hiess ein Familiengut in Mervelier). Während der Reformation liessen sich einige Vertreter der Fam. in Montbéliard und Mülhausen nieder. Im Ancien Régime hatten die R. wichtige Ämter in der Verwaltung des Fürstbf. von Basel inne: Johann German Anton (->) war Landeshauptmann im Fürstbistum, Meinrad Anton Fidel German (->) Hofrat und Mitglied der Finanzkammer. Die Fam. brachte auch Geistliche hervor, so Franz Ignaz Xaver Meinrad (->). Der Pruntruter Zweig ist Anfang des 19. Jh. mit Philipp (1780) erloschen. Die Rossel von Montbéliard und die Risler von Mülhausen hielten sich bis ins 20. Jh.

Quellen und Literatur

  • AAEB, Nachlass Xavier Kohler
  • ARCJ, Nachlass André Rais
  • G. Rossel, L. Renard, «Chronique des Rossel, bourgeois montbéliardais mêlés à l'histoire du "Pays"», in Bull. et mémoires de la Société d'émulation de Montbéliard, 1965, 47-82
  • C. Bosshart-Pfluger, Das Basler Domkapitel von seiner Übersiedlung nach Arlesheim bis zur Säkularisation (1678-1803), 1983, 293 f.

Zitiervorschlag

Bregnard, Damien: "Rosé von Multenberg", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 24.05.2012, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/022069/2012-05-24/, konsultiert am 24.10.2020.