de fr it

Johann JakobUlrich

28.2.1798 Grossandelfingen (heute Andelfingen), 17.3.1877 Zürich, reformiert, von Zürich. Sohn des Johann Jakob, Landschreibers und Verlegers, und der Regula Meyer. Bruder des Johann Caspar (->). 1) 1837 Dorothea Anna von Schwerzenbach, Tochter des Hartmann, Junkers und Kantonsrats, 2) 1857 Bertha Elisa von Schwerzenbach, deren Schwester. Erste künstlerische Impulse zum Maler durch Johann Caspar Schinz, ab 1816 kaufmännische Lehre in Paris, 1822 im Atelier Jean-Victor Bertins, Bekanntschaft mit Camille Corot und Théodore Gudin, 1824-1840 regelmässige Teilnahme am Pariser Salon, 1828-1830 Italienaufenthalt, 1832-1838 Ateliergemeinschaft mit Jacques Raymond Brascassat in Paris, 1837 Rückkehr nach Zürich, ab 1840 Beteiligung an Turnusausstellungen, 1843-1845 Lehrer von Rudolf Koller, ab 1855 Professor für Landschaftszeichnen am Eidgenössischen Polytechnikum. Im Frühwerk bedeutender Vertreter der spätromantischen Landschaftsmalerei französischer Prägung.

Quellen und Literatur

  • Teilnachlässe in: KHZ, PrivA Conrad Ulrich Zürich
  • From Liotard to Le Corbusier, Ausstellungskat. Atlanta, 1988, 110 f., 188
  • BLSK, 1056 f.
  • Sehnsucht Italien, Ausstellungskat. Baden, 2004, 142-144, 178 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 28.2.1798 ✝︎ 17.3.1877

Zitiervorschlag

Marc Fehlmann: "Ulrich, Johann Jakob", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.02.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/022111/2013-02-11/, konsultiert am 19.05.2024.