de fr it

Camillius

In der Westschweiz sind versch. Personen mit dem Familiennamen C. bezeugt, die vermutlich im 1. und 2. Jh. n.Chr. lebten. Diese waren aber nicht zwingend verwandt, sondern Freigelassene und Klienten der einflussreichen Camilli, von deren Beinamen sie ihren Namen abgeleitet hatten.

Lucius C. Faustus war Mitglied der kaiserl. Sevirn in Aventicum. Der Goldschmied C. Polynices aus Lydien (Kleinasien) hatte in der Korporation der Zimmerleute in Aventicum alle Ehrenämter (Vorsitz, Kassenverwaltung) bekleidet und war ebenfalls hoch angesehen. Sein Sohn C. Paulus übte dasselbe Gewerbe aus. Auch Lucius C. Aetolus hat es offenbar zu einem gewissen Wohlstand gebracht, denn er finanzierte die Renovation eines Tempels in Nonfoux bei Essertines-sur-Yverdon.

Caius C. Paternus gehörte vermutlich die grosse Villa samt Hafenanlage und kleiner Werft in der nordöstl. von Aventicum gelegenen Flur Russalet. Offen bleibt, ob er ein Klient oder aber ein Mitglied der aristokrat. Fam. der Camilli war.

Quellen und Literatur

  • CIL XIII, 5046, 5097, 5154
  • G. Walser, Röm. Inschr. in der Schweiz 1, 1979; 2, 1980
  • ArS 13, 1990, 186
  • M. Fuchs, «Camillii et Macrii», in Bull. généalogique vaudois, 2002, 9-24