de fr it

Corragioni d'Orelli

Luzerner Grossratsfam., vermutlich vom Zweig der Orelli von Locarno, als dessen Stammvater der aus Broglio stammende Franciscus Corragione de Orelli gilt. Er wurde 1669 mit seinen vier Söhnen Luzerner Bürger, aber erst sein Sohn Karl Rudolph liess sich 1706 in Luzern nieder. Die C. stellten 1714-1831 sechs Stadtärzte (u.a. Michael Leodegar ->). Ab 1750 waren sie im Gr. Rat von Luzern vertreten, im 19. Jh. auch im Regierungsrat. Der letzte männl. Vertreter des Luzerner Zweigs starb 1944. Der Name ist auch in der Form d'Orelli Corragioni belegt, was 1886-91 von der Zürcher Fam. von Orelli erfolglos angefochten worden war.

Quellen und Literatur

  • Schweiz. Geschlechterbuch 2, 88-90; 3, 711 f.
  • M. Studer, «Das amtl. Medizinalwesen im alten Luzern», in Gfr. 111, 1958, 126-219
  • M. Signorelli, Storia della Valmaggia, 1972, 458 f.
  • P. De Prins, Francesco Orelli di Giovanni und seine Nachkommen, 1991
Kurzinformationen
Variante(n)
Coraggioni d'Orelli
d'Orelli Corragioni