de fr it

FrédéricDufaux

12.7.1852 Genf, 2.7.1943 Genf, ref., von Genf. Sohn des Frédéric-Guillaume, Malers und Bildhauers, und der Louise-Emma geb. Lutz, von Neuenburg. Noémie de Rochefort-Luçay, Tochter des Henri, Journalisten, Schriftstellers und franz. Politikers. D. wurde zuerst von seinem Vater in Kunst unterrichtet, dann von Barthélemy Menn an der Ecole des Beaux-Arts in Genf . Zu Studienzwecken reiste er nach Paris und Florenz, wo er mit Luigi Rubio arbeitete, einem ital. Historien- und Porträtmaler. D. spezialisierte sich auf Genre- und intime Landschaftsbilder, die er regelmässig in Genf ausstellte. Als Bildhauer schuf er Büsten von François Diday (Musée Rath, Genf), Jean-Jacques Rousseau (Grand Théâtre, Genf) und von seinem Schwiegervater. Preis der Pariser Weltausstellung von 1889.

Quellen und Literatur

  • SKL 1, 394
  • Frédéric D., 1852-1943, Ausstellungskat. Genf, 1994
  • J.-C. Cailliez, «Les frères D. et le vol vertical», in La revue, Nr. 35, 2002, 36-46
Weblinks
Weitere Links
SIKART
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 12.7.1852 ✝︎ 2.7.1943