de fr it

vonWil

Ausgestorbene Ratsfam. der Stadt Luzern. Die W. sind erstmals nachgewiesen mit dem Sensenschmied Hans, der 1413 eingebürgert wurde und ab 1423 im Rat sass. Neben Handwerkern brachte die Fam. auch den Geistlichen Ludwig (->), den Kunstmaler Jakob (->) und ab dem 16. Jh. einige Militärangehörige hervor. Mehrere W. hatten das Amt des Pflegers der Kapelle Hergiswald inne. Die Fam. war regelmässig im Rat vertreten, u.a. mit den Schultheissen Jakob (->) und Mangold (->). Zur Zeit des Pfyffer-Amlehn-Handels gehörten die W. bereits zu den absteigenden Geschlechtern und verschwanden 1590 aus dem Kl. Rat, 1669, verschuldet, auch aus dem Gr. Rat. Letzter männl. Vertreter der Fam. war der ehem. Jesuit und spätere Pfarrer von Uffikon Johann Ludwig (1701).

Quellen und Literatur

  • K. Messmer, P. Hoppe, Luzerner Patriziat, 1976
Kurzinformationen
Variante(n)
von Wyl