de fr it

Dardel

Die Familie D. stammt aus Saint-Blaise, wo sie 1513 erstmals erwähnt wurde; vorher tauchte sie 1402 in Le Pâquier (NE), 1457 in Villiers, später in Saules auf. Jean aus Villiers erhielt 1513 eine Konzession für den Betrieb der Mühlen von Saint-Blaise. Drei seiner Söhne waren die Urahnen der wichtigen Linien: Blaise vom Zweig der D.-dit-Munier, Nicolet vom Zweig der Marin, von dem einige Mitglieder nach Saint-Blaise zurückkehrten (D.-dit-Pierron, de D.), und Huguenin vom patriz. Neuenburger Zweig, der heute in Genf und in Frankreich vertreten ist. Georges-Alexandre (1775-1863), Hauptmann im Dienst des engl. Handelsunternehmens East India Company, heiratete eine schwed. Gräfin und wurde 1810 von Kg. Karl X. von Schweden geadelt. Seine Nachkommen hatten Posten in der Armee und der schwed. Diplomatie inne. In der Schweiz bekleideten die D. im Ancien Régime Richterämter. Ab 1848 engagierten sie sich in der Lokalpolitik (Otto ->).

Quellen und Literatur

  • Schweiz. Geschlechterbuch 1, 720-723; 5, 153-158
  • O. Clottu, Histoire de Saint-Blaise 4, 1958, 179-181
  • J.-P. Dardel, La famille D., issue de Jehan, meunier en 1513 à Saint-Blaise, 1999
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF