de fr it

Deluze

Aus Frankreich stammende Familie, die 1691 das Bürgerrecht von Neuenburg erhielt. 1772 wurde sie vom preussischen König geadelt. Ursprüngliche Heimat der Familie war Chalais in der Saintonge im Westen Frankreichs. Jacques Deluze (vor 1666-1734) liess sich nach der Aufhebung des Edikts von Nantes 1685 im Fürstentum Neuenburg wahrscheinlich als Kaufmann nieder und heiratete 1688 Marguerite Bourgeois (1653-1742) von Auvernier. 1715 bürgte er für die Gründung einer Indiennedruckerei in Chézard durch die Brüder Labram. 1727 wurde die Manufaktur nach Boudry verlegt. Sein Sohn Jean-Jacques Deluze-Chaillet (1689-1763) gründete in Le Bied bei Colombier eine eigene Manufaktur, die sein Enkel Jean-Jacques Deluze-Warney sowie seine Urenkel Jean-Jacques Deluze-Ostervald (1753-1838) und Charles-Henri Deluze-Bethmann (1760-1824) bis 1803 leiteten. In diesem Jahr wurde das Unternehmen nach Thann im Elsass verlegt. In Neuenburg ist die Familie heute ausgestorben. Sie wirkte im öffentlichen und kirchlichen Leben der Stadt und des Fürstentums mit.

Quellen und Literatur

  • Luze, Edouard de: «Jacques de Luze et l'industrie des toiles peintes dans le Pays de Neuchâtel», in: Musée Neuchâtelois, 1882, S. 163-166.
  • Schweizerisches Geschlechterbuch, Bd. 2, 1907, S. 125-129.
  • Luze, Philippe de: «Généalogie de Luze, branches suisse et française», in: Héraldique et généalogie, Mai 1970.
  • Caspard, Pierre: La Fabrique-Neuve de Cortaillod. Entreprise et profit pendant la révolution industrielle, 1752-1854, 1979, S. 31.
  • Schnegg, Alfred: «Les blés du Palatinat», in Musée Neuchâtelois, 1984, S. 3-27, v.a. 13, 21.