de fr it

JulesGirardet

1856 Versailles, Januar 1938 Paris, ref., von Le Locle. Sohn des Paul, Graveurs, und der Louise Alexandrine geb. Sandoz. Enkel des Charles Samuel (->), Bruder von Eugène (->) und Théodore Octave (->). Marie de Montrichier, Französin. Ausbildung an der Ecole des Beaux-Arts in Paris, Schüler von Alexandre Cabanel. Trotz mehrerer Aufenthalte in Nordafrika mit seinem Bruder Eugène, dem Orientalisten, entschied sich G. für die Historienmalerei und Porträtkunst. Für seine Ölgemälde, Pastellbilder und Aquarelle, die er in der Schweiz und in Frankreich ausstellte, wurde er mehrfach ausgezeichnet; so erhielt er eine Medaille am Pariser Salon von 1881 und die Silbermedaille an der Weltausstellung von 1889. G. schuf das Fresko "Le pont de Thielle défendu par le Chevalier Bailloz" im Saal des Gr. Rates von Neuenburg, ein Geschenk der in Frankreich und Spanien lebenden Neuenburger an die Republik zur Feier ihres fünfzigjährigen Bestehens (1898). Aufnahme in die Ehrenlegion.

Quellen und Literatur

  • R. Burnand, Les G. au Locle et dans le monde, 1957
  • J.-P. Jelmini et al., L'art neuchâtelois, 1992
Weblinks
Weitere Links
SIKART
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 1856 ✝︎ Januar 1938