de fr it

EduardRenggli

25.2.1882 Luzern, 5.4.1939 Luzern, katholisch, von Luzern. Sohn des Jean (->). 1908 Mathilde Kech. Vier Jahre Ausbildung an den Akademien der Künste in München und Rom. Ab 1906 in Luzern, Zeichenlehrer an der Kantonsschule und der Kunstgewerbeschule. Werbegrafische Tätigkeit wie Gestaltung von Exlibris, Diplomen und Plakatentwürfen. Von den 1920er Jahren an stand die Wandmalerei im Vordergrund. Ausserdem publizierte Eduard Renggli didaktische Schriften für den Zeichenunterricht.

Quellen und Literatur

  • KLS 2, 767
  • J. Hesse, Die Luzerner Fassadenmalerei, 1999
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 25.2.1882 ✝︎ 5.4.1939

Zitiervorschlag

Tapan Bhattacharya: "Renggli, Eduard", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.10.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/022588/2009-10-28/, konsultiert am 28.06.2022.