de fr it

GermaineRichier

16.9.1902 Grans (Provence), 31.7.1959 Montpellier, Französin, ab 1929 von Zürich. Tochter des Adolphe Marie Joseph, Weinbauern, und der Madeleine Marie Jeanne geb. Amans. 1) 1929 Otto Charles Bänninger, 2) 1954 René de Solier, franz. Schriftsteller und Kunstkritiker. 1921-26 Ecole des Beaux-Arts in Montpellier bei Louis Jacques Guigues, 1926-29 Stud. an der Académie de la Grande Chaumière in Paris beim Bildhauer Antoine Bourdelle. Einrichtung eines eigenen Ateliers, 1934 erste Ausstellung in Paris. 1935 Reise nach Pompeji. Freundschaften mit Cuno Amiet, Marino Marini und Fritz Wotruba. 1939-46 Atelier in Zürich, Ausbildung von Bildhauern, 1943-45 Gewerbeschullehrerin in Winterthur. 1946 Rückkehr nach Frankreich, Hinwendung zur Illustration literar. Werke. Internat. Beachtung fanden v.a. R.s figürl. Mischwesen zwischen Mensch und Tier sowie Pflanzenmotive. 1936 Prix Blumenthal de sculpture, 1937 Ehrenmedaille der Pariser Weltausstellung, 1951 Plastikpreis der Biennale von São Paulo.

Quellen und Literatur

  • BLSK, 865 f.
  • V. Da Costa, Germaine R., 2006
Weblinks
Weitere Links
SIKART
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 16.9.1902 ✝︎ 31.7.1959