de fr it

JakobRitzmann

13.4.1894 Zürich, 10.4.1990 Neunkirch, von Zürich, ab 1982 Ehrenbürger von Osterfingen (heute Gem. Wilchingen). Sohn des Jakob, Lehrers, und der Pauline Henriette geb. Aeppli. 1924 Gertrud Pauline Peter, Tochter des Karl Jakob, Elektrotechnikers. 1912-15 Kunstgewerbeschule Zürich, 1916-17 Stud. an der Kunstakad. München (unterbrochen vom Aktivdienst). 1918-21 freischaffender Maler und Grafiker in Zürich. Ab 1921 in der Bretagne und in Paris, u.a. bei André Lhote. Ab 1924 in Zürich, 1932-59 Zeichenlehrer an der Töchterschule und am kant. Gymnasium. Freundschaft u.a. mit Max Gubler, Hermann Huber und Ernst Morgenthaler. Verfasser von Schnitzelbankversen und Biografien über Malerfreunde (Wilhelm Hummel, Hans Sturzenegger). 1960 Georg-Fischer-Preis der Stadt Schaffhausen.

Quellen und Literatur

  • Erinnerungen eines Malers, 1964 (21977)
  • Jakob R., Ausstellungskat. Schaffhausen, 1994
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 13.4.1894 ✝︎ 10.4.1990

Zitiervorschlag

Bhattacharya, Tapan: "Ritzmann, Jakob", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.09.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/022599/2012-09-11/, konsultiert am 26.02.2021.