de fr it

MarthaStettler

25.9.1870 Bern, 16.12.1945 Châtillon (Vorort von Paris), ref., von Bern. Tochter des Eugen (->). Ledig. 1885-91 Ausbildung an der Berner Kunstschule, 1892 in Genf bei Léon Gaud und Henri Hébert, ab 1893 in Paris an der Académie Julian, 1893-98 an der Privatakad. bei Luc-Olivier Merson, ab 1899 bei Lucien Simon. Mitgründerin der Académie de la Grande Chaumière in Paris, 1909-45 mit Alice Dannenberg deren Leiterin. Ab 1898 rege Ausstellungstätigkeit v.a. in Paris und der Schweiz. Medaille der Weltausstellung von Brüssel 1910 und der Internat. Kunstausstellung München 1913. Reisen nach Frankreich, Spanien, Schweden, in die Niederlande und nach Venedig sowie in den Sommermonaten Aufenthalt im Berner Oberland. 1920 als erste Frau an der Biennale von Venedig. S. malte neben Kinderszenen in Pariser Parkanlagen und in Interieurs auch Berglandschaften, Stillleben sowie vereinzelt Porträts. Ihre lichtdurchfluteten, spätimpressionist. Gemälde brachten S. zu Lebzeiten viel Anerkennung ein, während sie später in Vergessenheit geriet.

Quellen und Literatur

  • BLSK, 1004 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 25.9.1870 ✝︎ 16.12.1945

Zitiervorschlag

Linda Sotzek, Corinne: "Stettler, Martha", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 21.05.2015. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/022661/2015-05-21/, konsultiert am 10.04.2021.