de fr it

Karl Emanuel vonTscharner

14.2.1791 Bern, 7.1.1873 Bern, reformiert, von Bern. Sohn des Beat Emanuel, Offiziers und Gouverneurs von Aigle, und der Henriette Marie Charlotte geborene Tscharner. Bruder des Albrecht Friedrich (->). 1821 Henriette Elise Katharina von Tscharner. Ausbildung zum Bildhauer und Maler bei Valentin Sonnenschein in Bern, 1811 goldene akademische Preismedaille. Zweijähriger Aufenthalt in Italien, in Rom kunstgeschichtliche Vorlesungen an der Académie de France, im Atelier von Vincenzo Camuccini tätig, Bekanntschaft unter anderem mit Maximilien de Meuron. 1814 Rückkehr, als Offizier der Berner Milizen an der Grenze, 1816 Leutnant in der Schweizergarde in Paris. 1821 wieder in Bern, nach dem Tod seines Vaters 1826 auf dem Landgut Lohn wohnhaft. 1842 Vollendung des Standbilds des Berner Stadtgründers Berchtold von Zähringen (ab 1847 auf der Münsterplattform, seit 1968 vor der Nydeggkirche), 1871 "Pietà" aus weissem Marmor (Berner Münster). Daneben zahlreiche Ölbilder, unter anderem "Die Rückkehr Bubenbergs nach Bern" (1844).

Quellen und Literatur

  • SKL 3, 338 f.
  • Kdm BE Stadt 1, 1952, 183 f., 191
  • N. Lieber et al., Les Tscharner de Berne, 2003, 636-641
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 14.2.1791 ✝︎ 7.1.1873

Zitiervorschlag

Tapan Bhattacharya: "Tscharner, Karl Emanuel von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.11.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/022678/2012-11-28/, konsultiert am 18.04.2024.